DE| EN

Ein Börsen-Update: Was ist im Moment los?

Ein plötzlicher Einbruch der Aktienkurse in den USA, der Schweiz und weiteren Ländern hat viele Anleger diesen Monat bis ins Mark getroffen.

Eventuell bist auch Du etwas nervös geworden, als in den Nachrichten von fallenden Kursen gesprochen wurde. Möglicherweise hast Du ja sogar daran gedacht, Deine Investitionen abzustossen (eine ganze Menge Leute haben genau das getan!).

Währenddessen wuchs bei einigen professionellen Anlegern der Enthusiasmus und sie erwarben zusätzliche Aktien - und profitierten somit von genau den Anlegern, die ihre Investitionen während des Kursrückgangs panisch verkauften.

Werfen wir ein Blick auf das, was eigentlich passiert ist...

 

Ein Rückblick auf die aktuelle Börsenschwankung

2017: Angetrieben von Rekordgewinnen der Unternehmen und einer sich verbessernden Weltwirtschaft haben die US-Aktienmärkte ihre beste jährliche Performance seit 2013.

26. Januar: Der Dow Jones Industrial Average, der S&P 500 und der NASDAQ erreichen historische Höchststände.

2. Februar: Die Aktienmärkte in den USA fallen um rund 2 Prozent. Ein exakter Grund lässt sich kaum ermitteln. Einige Berichterstatter sehen den Auslöser in steigender Inflation als Auslöser.

5. Februar: Die Werte an den US-Börsen fallen an diesem Montag um weitere 4,5 Prozent.

6. Februar: Bedingt durch die Nachrichtenlage aus den USA beginnen nun auch die europäischen Aktienkurse nachzugeben. Unterdessen erholen sich die US-Aktien teilweise wieder - sie steigen um fast 2 Prozent.

7. Februar: Die europäischen Aktienkurse können den Verlust des Vortages teilweise wieder kompensieren.

14. Februar: Die Aktienmärkte der USA kehren zu ihrem Niveau von Anfang Januar zurück. Auch die europäischen Aktienkurse befinden sich wieder in einem Aufwärtstrend.

Unterm Strich: Auch wenn der Dow Jones in absoluten Zahlen seinen höchsten Sturz jemals innert eines Tages vollzog (nämlich um 1.175), war der Vorgang keine Katastrophe. Immerhin lag er zuvor auf dem höchsten Niveau seiner Geschichte. Noch am 5. Februar, unmittelbar nach dem so dramatisch erscheinenden Rückgang, notierte der Index um 4.000 Punkte höher als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres! In relativen Zahlen war der Absturz daher bei weitem nicht so schlimm. Aber das macht natürlich keine so gute Schlagzeile wie “grösster Sturz aller Zeiten”.

 

Wie solltest Du Dich bei fallenden Aktienmärkten verhalten?

Zuerst einmal tief durchatmen. Alle Yova Anlagestrategien sind darauf ausgelegt, kurzfristigen Schwankungen am Aktienmarkt standzuhalten. Nachbeben sind immer möglich. Tatsächlich erwarten wir solche Erschütterungen sogar, da wir ja langfristig denken.

Dennoch: Das erwartete globale Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 ist weiterhin stabil. An Deiner langfristigen Gewinnerwartung hat sich nichts geändert.

Genau deshalb lautet unsere Empfehlung, während solcher Turbulenzen an den Märkten absolut gar nichts zu tun. Die Finanzdaten vieler Jahrzehnte zeigen, dass die Märkte trotz kurzfristiger Schwankungen langfristig nach oben tendieren.

Das sehen wir auch in dieser Graphik:

 

Stock Market Performance over time

 

Hier erkennst Du, dass die Märkte während der globalen Finanzkrise starke Verluste hinnehmen mussten. Du siehst aber auch: Anleger, die dem Sturm widerstanden haben, konnten sich schon bald wieder über kräftig steigende Kurse freuen.

Sofern Du ein gut diversifiziertes Portfolio hast, solltest Du daher in solchen Fällen einfach abwarten. Die Devise ist: Kurs halten, statt auf kurzfristige Marktveränderungen zu reagieren.

 

Warum verkaufen dann einige bei fallenden Märkten ihre Aktien?

Hierbei kommt ein interessantes psychologisches Phänomen zum Vorschein: Menschen fühlen sich oft wohler, wenn sie sich mit der Masse bewegen.

Werden mehr und mehr Aktien gekauft, entsteht die "Angst, etwas zu verpassen", die immer mehr Menschen zum Kauf antreibt. Da Aktienkurse ein Resultat von Angebot und Nachfrage sind, werden die Aktienkurse so nach oben getrieben.

Ganz ähnlich sorgt auch nervöses Geflüster manchmal dafür, eine ganze Schar von Anlegern in eine angstgetriebene Verkaufspanik zu versetzen.

Diese rein emotionalen Entscheidungen verleiten Dich dazu, teuer zu kaufen und billig zu verkaufen. Es ist relativ klar, dass dies keine besonders gute Strategie beim Anlegen sein kann. Wir zeigen Dir einen besseren Weg.

 

Tipps für erfolgreiche Investitionen an der Börse:

  1. Diversifiziere Deine Aktienanlage, indem Du sie über verschiedene verschiedenen Unternehmen, Branchen, Länder, Unternehmensgrössen und Währungen verteilst. 

  2. Ergründe Deine Risikobereitschaft und berücksichtige diese konsequent bei Deiner Strategie. Wir unterstützen Dich hier dabei.

  3. Setze bei Deinen Investitionen auf eine langfristige Entwicklung. Es gibt nichts schlimmeres, als während einer ungünstigen Marktlage verkaufen zu müssen.

  4. Vermeide versteckte Gebühren.

  5. Verzichte auf spontane Aktiengeschäfte. Wenn Du Neuigkeiten in den Nachrichten hörst, spiegelt der Aktienkurs diese Informationen zumeist so schnell wieder, dass Du von den Neuigkeiten kaum profitierst.

  6. Triff niemals Entscheidungen aus Überschwang, Angst oder Nervosität. Emotionales Kaufen und Verkaufen führt häufig zu schlechten Geschäften. Du kaufst dann teuer und verkaufst billig. Hast Du ein ausgeglichenes, diversifiziertes Portfolio, ist “Kaufen und Halten” (buy and hold) die erfolgsversprechendste Strategie.

  7. Warte nicht, bis das Timing für den Einstieg in den Aktienmarkt "perfekt" ist. Ein gängiges Sprichwort lautet: Die beste Zeit für Investitionen war vor 20 Jahren, die zweitbeste Zeit ist genau jetzt!

 

Du bist neugierig, wie wir vorgehen?

Starte hier mit dem Aufbau Deines Portfolios (ohne jede Verpflichtung).

Falls Du bereits eine Yova Anlagestrategie hast, melde Dich hier an um sie zu sehen.